Bundeskoordination für Medizin und Menschenrechte

National Officer on Human Rights and Peace 

Für die AG Medizin und Menschenrechte werden für die Amtszeit 2017/18 zwei Bundeskoordinator_innen gesucht.

Hast du Interesse, dich im Bereich Medizin und Menschenrechte deutschlandweit zu engagieren? Findest du Themen wie weltweite humanitäre Hilfe, aktuelle Flüchtlingsversorgung, LGBTIQ*- Rechte oder Aktionen gegen Rassismus besonders spannend und möchtest in diesen Bereichen mit anderen Medizinstudierenden etwas bewegen?

Was gehört zu deinen Hauptaufgaben?

Zusammen mit deinem_r Amtskollegen_in wirst du bundesweit die Medizinstudierenden zu allen Themen im Bereich Medizin und Menschenrechte vertreten und unsere AG leiten.

Konkrete Aufgaben werden daher sein:

  • AG-Zeiten auf den 3 Mitgliederversammlungen während der Amtszeit planen und durchführen (Vorträge, Workshops, Diskussionen planen)

  • Workshop für den Bundeskongress im Dezember planen

  • Unterstützung, Verknüpfung und ggf. Besuch unserer lokalen Menschenrechtsgruppen und lokal aktiver Medizinstudierender

  • Besuch von externen Veranstaltungen (z.B. Humanitärer Kongress, World Health Summit)

  • Kontakte zu externen Partnern (z.B. Ärzte ohne Grenzen, Menschenrechtsbeauftragte der Ärztekammern) und lokalen Medinetzen/ Medibüros und IPPNW - Studierenden- Gruppen aufrecht erhalten oder neu knüpfen

  • Planen von Aktionen, Facebook- Posts etc. zu Aktionstagen (z.B. Weltflüchtlingstag)

  • Verwalten unseres AG- Verteilers, AG- Homepageseite, AG- Facebook- Seite, AG- Dateien

  • Schreiben von Newslettern über die AG- Arbeit und Berichten von besuchten Veranstaltungen

  • evtl. Verfassen von Positionspapieren, Statements zu menschenrechtlichen Themen

  • Mitarbeit im internationalen Standing Committee on Human Rights and Peace (SCORP) der International Federation of Medical Students’ Associations (IFMSA) und ggf. Teilnahme an den weltweiten Generalversammlungen der IFMSA

Du kannst dir diese Aufgaben jederzeit mit deinem_r Amtskollegen_in aufteilen, auf gewisse Punkte mehr und auf andere weniger Priorität setzen und auch andere SCORP - aktive Studierende mit einbinden!

Da du als Bundeskoordinator_in mit zum Erweiterten Vorstand der bvmd gehörst, gibt es diesbezüglich:

  • Treffen des Erweiterten Vorstandes an 4 Wochenenden (dazu gehört das Übergabe-Wochenende am 16.-18. Juni)

  • Kommunikation über eine gemeinsame Online- Plattform und ein monatlicher Online - Chat

  • Vorbereitungen und Mitwirken für Themen und Anträge der Mitgliederversammlungen

Dies erfordert ebenfalls eine gewisse Menge an Mitarbeit, aber vieles macht gerade durch eine sehr nette Arbeit im Team immer viel Spaß und man motiviert sich gegenseitig! Und auch, wenn man an einem Termin nicht teilnehmen kann, ist das natürlich kein Problem! Außerdem unterstützen dich alle anderen bvmd-Vorstandsmitglieder gerne bei all diesen Aufgaben.

Was solltest du mitbringen?

Das Wichtigste ist, dass du motiviert bist, in der bvmd und speziell der AG Medizin und Menschenrechte mitzuarbeiten! An welchen Themen du inhaltlich konkret arbeiten möchtest, kannst du recht frei mit deinem_r Amtskollegen_in zusammen entscheiden.
Vorerfahrungen z.B. eine lokale Tätigkeit im Bereich der Menschenrechte oder ähnliches sind hilfreich, aber keine zwingende Voraussetzung. Wünschenswert wäre eine verlässliche Zusammenarbeit im Team, gute Absprachefähigkeit, Offenheit für Neues und vielleicht ein paar grundlegende Vorerfahrungen in der lokalen Fachschaftsarbeit oder der bvmd- Arbeit allgemein.
Die AG-Arbeit kostet natürlich auch etwas Zeit, sie sollte jedoch parallel zum Studium machbar sein. Falls du dahingehend natürlich etwas Spielraum bei deinem Studium hast, wird dir das sicher zu Gute kommen.

Was lernst du?

In der AG hast du die Möglichkeit, dich intensiv mit Menschenrechtsthemen und deren Bedeutung für uns Mediziner_innen auseinanderzusetzen. Du kannst interessante Kontakte zu anderen Studierenden und Mitarbeiter_innen aus NGO’s und Gremien knüpfen, spannende Vorträge und Kongresse besuchen, dort die Standpunkte der Studierenden repräsentieren und auch eigene Inhalte erarbeiten und umsetzen.
Du bekommst Einblicke in die internationale Arbeit der IFMSA, hast die Möglichkeit an Trainings, z.B. zum Human Rights Trainer Seminar teilzunehmen und dich beispielsweise für internationale UN- Versammlungen zu bewerben (dafür musst du nicht zwangsläufig Bundeskoordinator_in sein, aber es hilft sehr bei Wissenserwerb und Bewerbung).
Durch deine Position im Erweiterten Vorstand der bvmd kannst du dich aktiv bei Diskussionen um Ideen und Veränderungen in der Arbeitsweise der bvmd einbringen.
Du kannst dich also selbst enorm fortbilden, dich “ausprobieren” und gleichzeitig andere Studierende motivieren und gemeinsam Aktionen umsetzen. Und du wirst merken: um dich herum sind viele andere junge Menschen, die genauso viel Enthusiasmus mitbringen wie du und gemeinsam etwas verändern wollen!

Nach der Mitgliederversammlung in Erlangen (12.-14. Mai) würden wir ganz langsam deine Einarbeitung beginnen, für die bis Ende September aber auch noch genügend Zeit ist. Idealerweise kannst du vom 16. bis 18. Juni am  Übergabe-Wochenende des Erweiterten Vorstandes teilnehmen.

Kontakt

Hast du Interesse an dem Posten, Fragen, Unklarheiten? Dann melde dich jederzeit bei uns, Saskia und Sara, unter norp@bvmd.de! Wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme!   

Die Bewerbung reichst du bitte per Mail bei unserer Vizepräsidentin für Internes Leonie (vpi@bvmd.de) ein.