zurück

Thailand (IFMSA-Thailand)

Neurologie - SCOPE (Famulaturaustausch)
von Pia, Frankfurt

Array

Motivation

Ich habe schon eine Famulatur in Argentinien gemacht und wollte nochmal ein ganz anderes Gesundheitssystem kennenlernen. Außerdem war ich noch nie in Asien oder Afrika. Deswegen habe ich mich für Länder auf beiden Kontinenten beworben und dann ist es Thailand geworden.

Vorbereitung

Viele meiner Freunde waren schon in Thailand, hauptsächlich habe ich mich mit denen unterhalten. Aber ich habe auch ein bisschen im Lonely Planet gelesen und viele Infos hatte ich auch von verschiedenen Webseiten wie Wikipedia.

Visum

Ich habe in Frankfurt ein ED Visum beantragt. Das ging ganz einfach. Aber hat 60€ gekostet. Später habe ich erfahren, dass ich das nicht gebraucht hätte. Ist aber je nach Krankenhaus anders. Damit hätte ich 90 Tage bleiben kann. Sonst darf man nur 30 Tage bleiben. Aber wenn man an einem Wochenende zum Beispiel nach Kambodscha ausreist fangen die 30 Tage wieder von vorne an. Das haben auch viele gemacht.

Gesundheit

Ich habe alle vom Gesundheitsamt empfohlenen Impfungen eingenommen/mir spritzen lassen. Und Malaria Prophylaxe mitgenommen. Das war bei mir: Typhus-Impfung, Cholera-Schluckimpfung, Tollwut-Impfung (wahrscheinlich die wichtigste!). Meine Krankenkasse (TKK) hat alle dabei entstehenden Kosten rückerstattet. Und vor Ort ohne Ende Mückenspray gekauft und genutzt! Echt nicht sparsam sein, die Mücken finden kleinste Lücken auf der Haut die man vergessen hat. Aber wenn man es gründlich macht hilft das Spray echt gut.

Sicherheit

In Thailand fühlt man sich meistens sehr sicher. Es ist stark für Touristen ausgelegt. Wenn man Bedenken hat kann man auch immer seine Kontaktperson oder andere thailändische Freunde wegen bestimmten Orten fragen.
Ein kleines Schloss sollte man mitbringen falls man eins hat um seinen Schrank im Wohnheim abschließen zu können. So war es zumindest bei uns.

Geld

Am besten ist es Bargeld mitzunehmen und zu tauschen. Abheben kostet von thailändischer Seite ca. 5€ plus eventuelle Gebühren von eurer deutschen Bank. Essen ist meistens viel billiger. In der Mensa hat das Mittagessen meist 1€ oder weniger gekostet. Essen gehen kostet mit Getränk meist 5-6€. Auch die meisten anderen Sachen/Aktivitäten sind viel billiger. Das meiste Geld geht meist für Transport drauf, nicht weil einzelne Verkehrsmittel teuer sind, im Gegenteil aber es summiert sich einfach mit der Zeit.

Sprache

Es ist auf jeden Fall gut ein paar Worte thailändisch vorher zu lernen oder direkt bei der Ankunft zu erfragen. Die Ärzte und Studenten sprechen aber auch alle englisch und freuen sich meistens auch ihr englisch üben zu können. Die Patienten sprechen leider fast nur thailändisch. Für mich hat eigentlich immer jemand übersetzt, aber ich weiß von anderen Studenten die nicht so viel Glück hatten. Man muss sich halt darauf einstellen, dass man ohne thailändisch sehr unselbstständig im Krankenhaus ist.

Verkehrsbindungen

Bangkok ist super chaotisch. Am besten geht man möglichst viel zu Fuß. Sonst steht man ständig im Stau! Aber wie gesagt Verkehrsmittel sind sehr günstig. Mit GoogleMaps findet man sich auf meistens sehr gut im Busnetzwerk zurecht. Wer lieber mit dem Taxi fährt kann das auch gut machen, weil es selbst für etwas längere Strecken günstig ist. Aber manchmal ist es als Ausländer schwierig ein Taxi mit Taximeter zu finden. Es gibt jedoch meistens so viele Taxen das man einfach durch fragen kann und nach ein paar fragen findet man auch einen Taxifahrer der bereit ist sein Taximeter an zu machen.

Kommunikation

Ich habe mir eine 30 Tage SIM-Karte für unlimited Internet (nur Internet, kein Telefonieren möglich) gekauft. Auf dem ganzen Krankenhausgelände war aber auch WLAN. Die SIM-karte kostet umgerechnet für 30 Tage 2-4Euro. Im Shop richten die Mitarbeiter auch die dann auch direkt ein und das Internet ist meistens sehr schnell.

Unterkunft

Ich war im Wohnheim mit zwei anderen Studentinnen untergebracht. Wir hatten alles was man braucht (Waschmaschine, Ventilator und sogar Klimaanlage, Dusche, Aufenthaltsraum, etc.) Bettwäsche haben wir gestellt bekommen. Handtücher und Klopapier musste man selber mitbringen.

Literatur

Wie gesagt ich habe ein bisschen im Lonely Planet gelesen und auf verschiedenen Webseiten. Aber ich kann da nicht besonders empfehlen. Die Erfahrungsberichte lohnen sich meisten dann weiß man schon ungefähr was man braucht und was man erwarten sollte.

Mitzunehmen

Denkt dran das ihr im Land selber am Wochenende zum Beispiel sicherlich auch mal reisen wollt. In Thailand kann man zu vielen Zielen sehr gut fliegen. Als denkt dran eine gute Handgebäcktasche/-rucksack für solche Fälle mitzunehmen.

Reise und Ankunft

Ich bin nach Bangkok geflogen und wurde von meiner Kontaktperson am Flughafen abgeholt. Das war aber eher die Ausnahme, die meisten mussten alleine zum Krankenhaus fahren. Aber auch da empfehle ich GoogleMaps. Und es kann sich oft lohnen die Bahn vom Flughafen in die Stadt zu nehmen und dann mit Bus oder Taxi zu fahren. Je nachdem wo ihr in Bangkok seid (oder auch in welcher anderen Stadt)

Tätigkeitsbeschreibung und fachliche Eindrücke

Ich war in der Neurochirurgie (direkt vorweg ich weiß schon das ich Chirurgie nichts für mich ist und hatte mir das Fach nicht ausgesucht) und in Nephrologie.

Im OP fand ich es leider relativ langweilig. Aber in den verschiedenen Ambulanzen war es immer sehr spannend! Die Ärzte übersetzen sehr viel für einen und nehmen sich meistens sehr viel Zeit einem die Fälle zu erklären. Es kommen oft Patienten mit Befunden die man in dem Ausmaß selten in Deutschland sieht, einfach weil die Patienten in Thailand aus unterschiedlichen Gründen meistens erst spät zum Arzt gehen.

Wenn ihr Studenten kennt oder trefft die gerade im gleichen Fachbereich Unterricht haben lohnt es sicherlich auch mal in eine Vorlesung zu gehen. Die Folien sind fast immer auf Englisch und eure Sitznachbarn übersetzen dann bestimmt das gesagt für euch.

Viel machen durfte ich leider nicht. Besonders nicht in der Neurochirurgie. Aber ich denke das lag an dem Fachgebiet. Besonders in der Allgemeinchirurgie durften viele Austauschstudenten auch mit an den Tisch, mitoperieren und Nähen. Bei Untersuchungen durfte ich auch immer mein Stethoskop drauf halten, etc.

Es gibt immer viele Konferenzen zu verschieden Themen und Anlässen. Ich würde empfehlen sich immer mal wieder eine anzuhören, weil die echt interessant sein können. Aber wenn ihr das Gefühl habt zu der Zeit wäre es zum Beispiel in der Ambulanz spannender könnt ihr oft auch eure Einteilung in Absprache mit den Ärzten ändern.

Die Ärzte sind auf jeden Fall sehr gut ausgebildet, meisten mit viel Auslanderfahrung. Leider fehlen in öffentlichen thailändischen Krankenhäuser meistens das Geld und die Mittel für viele Therapien.Eigentlich sind die Ärzte aber gar nicht streng und freuen sich einfach das du da bist und Interesse zeigst. Die Stimmung unter den Ärzten und mit den anderen Mitarbeiten kam mir immer locker und freundlich vor.

In dem Krankenhaus, in dem ich war gab es so gut wie keine Privatsphäre. Meistens war dafür kein Platz. Die Patienten wurden teilweise auf dem Gang untersucht. Meistens hatte man das Gefühl, dass den Patienten das nicht wichtig ist und sie sind einfach froh von dem Arzt behandelt zu werden. Viele kommen auch mit ihren Angehörigen von weiter weg nach Bangkok um behandelt zu werden. Auch wenn es für mich anfangs sehr gewöhnungsbedürftig war.

Hygiene und Händedesinfektion hat leider außer im OP kaum stattgefunden. Auch wenn überall Zettel mit der Aufforderung zu der Händedesifektion und der 6-Schritt Methode hingen.

Land und Leute

Thailand ist landschaftlich (außer Bangkok) atemberaubend! Es gibt so viel zu sehen! Es lohnt sich auf jeden Fall vorher schon mal seine Kontaktperson zu fragen wann man genau im Krankenhaus sein muss und grob zu planen was man alles sehen will und ob man vielleicht am Wochenende auch mal ein bisschen verreisen will. Ich würde auf jeden Fall den Norden empfehlen falls man gerne aktiv Urlaub macht. Die Inseln und Strände im Süden lohnen sich aber auch. In Railay kann man zum Beispiel sehr gut Naturfelsklettern am Strand.

Außerdem würde ich besonders allen die in Bangkok sind, eine 1,5 Tages Tour im Khao Yai Nationalpark für einen Wochenendausflug empfehlen! Man sieht in dem Nationalpark viel mehr wilde Tiere als im Norden und es ist mit der Bahn wirklich gut und schnell zu erreichen. Man kann dann einfach Freitagabend oder Samstagmorgen hinfahren und Sonntagabend zurück. Wenn man eine geführte Tour macht zeigt der Guide einem sehr viele Tiere und Pflanzen die man sonst sicherlich verpasst.

Auch in Bangkok gibt es viel zu sehen! Es lohnt sich auf jeden Fall einige Temple anzusehen, besonders wenn man noch nie einem buddhistischem Land unterwegs war. Aber auch eine Thai Massage kann ich euch sehr empfehlen. Am besten relativ am Anfang, dann könnt ihr euch danach überlegen noch mal eine andere Massage machen zu lassen wenn es euch gefallen hat.

Die Thailänder sind unglaublich herzlich, offen und geduldig, obwohl sich wirklich viele Touristen danebenbenehmen. Aber die meisten merken sehr schnell wenn ihr echtes Interesse habt und freuen sich darüber und über die Möglichkeit ihr englisch aufzubessern. Jeder Austauschstudent bekommt eine Kontaktperson und die KP freuen sich eigentlich alle viel Zeit mit euch zu verbringen. Ich empfehle euch stark viel Zeit mit Thais zu verbringen. Es lohnt sich wirklich!! Die Thais sind auch oft sehr lustig und eigentlich immer bereit was zu essen und was schönes zusammen zu machen. Ich habe mit meiner Kontaktperson zum Beispiel ausgemacht jeden Tag die Mittagspause zusammen zu verbringen (wenn möglich) so haben sich dann auch immer Aktivitäten für den Nachmittag den Abend ergeben.
Ich habe schon vorab viel mit meiner Kontaktperson bei WhatApp geschrieben. Viele nutzen auch Facebook.

Und probiert natürlich so viel Essen wie möglich! Auch von den meisten Straßenständen kann man bedenkenlos essen!
Bedenkt wenn ihr Schokolade mitbringt dass die sehr schnell schmilzt. Also besser Gummibärchen und vielleicht schwarzbrot zum Probieren mitbringen.

Fazit

Ich bin jetzt absoluter Thailand-Fan! Auch wenn es anfangs nicht meine erste Wahl war. Leider kann ich mir nicht vorstellen in dem Land zu arbeiten, weil thailändisch eine sehr schwere Sprach ist. Aber ich hoffe, dass ich noch oft die Möglichkeit haben werde nach Thailand und vielleicht in ein paar andere asiatische Länder zu reisen.

zurück