Public Health Austausch

Du möchtest mehr sehen und erleben als Krankenhaus- oder Laboralltag? Dich interessiert der Blick über den Tellerrand und du hast keine Angst dir die Hände dreckig zu machen? Dann sind unsere Public Health Projekte vielleicht das richtige für dich. Hier hast du die Möglichkeit in unterschiedliche Bereiche und Aspekte fremder Gesundheitssysteme Einblick zu erhalten, bei denen das öffentliche Gesundheitssystem oftmals nur schwer greifen kann. Der Fokus liegt dabei weniger auf der klinischen Fortbildung als auf dem Ideenaustausch mit Studierenden unseres Gesundheitssystems.

Eine weitere Besonderheit ist, dass es auch schon Projekte für Vorkliniker gibt!
Achtung: Die Bedingungen variieren je nach Projekt!

Bei Fragen zum Public Health Austausch melde dich gerne jederzeit bei Jana unter phex@bvmd.de.

Internationale Projekte

AfrikaAsienLateinamerika
MalawiIndienEcuador
RuandaEl Salvador

Malawi: Phalombe Clinic (ACHTUNG: In der laufenden Bewerbungsphase ist es nicht möglich sich auf einen Austausch an der Phalombe Clinic zu bewerben. Wir informieren euch an dieser Stelle sobald Bewerbungen wieder möglich sind)

Kurzbeschreibung

Die Devise in Malawi lautet "hands-on". Die Studierenden sollen im Stationsbetrieb des Holy Family Mission Hospital in Phalombe mitarbeiten und unterrichtet werden und dabei bei den täglichen Ward-rounds selber untersuchen und ihre klinischen Fähigkeiten ausbauen. Betreut werden sie zumeist von den klinisch sehr erfahrenen Clinical officers. Aufgrund der bescheidenen Verhältnisse der medizinischen Versorgung wird großer Wert auf eine gute körperliche Untersuchung gelegt. Dabei kommen die Studenten auch häufig mit Erscheinungen in Kontakt, die im deutschen Klinikalltag eher selten sind. Dazu gehören unter anderem Unterernährung und massive Exsikkose, verschiedene Parasitosen und Erkrankungen der Haut in weit fortgeschrittenem Stadium. Auch und gerade im Bereich der Geburtshilfe können die Famulanten erfahren, wie mit einfachen Mitteln auf vielfältige Komplikationen reagiert werden kann. Sectiones gibt es fast täglich und ein Besuch im OP ist jederzeit möglich.

Es gibt auf dem Campus des Krankenhauses eine Nutriton-Unit mit regelmäßigen Sprechstunden für Eltern unterernährter Kinder und Kochkursen für Familien, die mit einem stark reduzierten Nahrungsangebot auskommen müssen. Ferner gibt es Sprechstunden zum Thema HIV und TBC, an denen die Studenten teilnehmen können. Bisweilen werden Familien auch in den Dörfern besucht.  

Organisation
malawimed.org
Voraussetzungen

Klinik

Engagement und Flexibilität

Lust auf aktive Mitgestaltung

Dauer

mindestens 1 Monat

Kosten

Gästehaus auf dem Campus 100 US$ pro Woche inkl. Strom, Wasser, Security (wird mit anderen internationalen Studenten geteilt). Dies beinhaltet auch die Spende an das Projekt. Das Geld wird direkt vor Ort gegen Erhalt einer Spendenquittung gezahlt.

Für weitere 2 US$ pro Tag kann eine Köchin und Haushaltshilfe gestellt werden.
Airport-pick-up/-drop-off werden gegen Erstattung des Benzinpreises angeboten.

Sprache

Englisch

Plätze

2

Bewerbung

über bvmd

Ruanda: Eat to Fight your Disease

Kurzbeschreibung

 

 

Das University Teaching Hospital of Butare (CHUB) ist ein recht großes Krankenhaus im Süden von Ruanda und übernimmt die Behandlung von vielen komplexen Krankheitsfällen. Es bekommt täglich viele Patienten aus kleineren Häusern überwiesen. Trotz dieser für ruandische Verhältnisse recht fortschrittlichen Umstände gibt es weiterhin Probleme. So zum Beispiel in der Lebensmittelversorgung. Es gibt in Ruanda ein zum großen Teil von NGOs getragenes Gesundheitssystem, dieses deckt aber einige Grundbedürfnisse, wie die Ernährung im Krankenhaus nicht ab. Die Angehörigen der Patienten sind für deren leibliches Wohl verantwortlich. Hat der Patient jedoch keine Angehörigen, was aufgrund von HIV/AIDS und des Genozids häufig ist, wohnen diese zu weit weg oder haben zu wenig Geld, bekommt der Patient während seines Krankenhausaufenthaltes kein Essen. So kommt es vor, dass die Patienten ihre eigentliche Krankheit medizinisch überstehen würden, aber unter ärztlicher Aufsicht verhungern! 

Von August bis Oktober 2014 waren 4 PJ´lerInnen auf der chirurgischen Station im CHUB tätig und haben diese schwer ertragbaren Umstände erlebt. Spontan haben sie beschlossen auf eigene Faust etwas zu unternehmen. Sie haben ein Food-Projekt gegründet, welches momentan die 20 ärmsten und unterernährtesten Patienten der Chirurgie mit einer täglichen warmen Mahlzeit unterstützt.
Mittlerweile kooperieren sie mit Farming 4 Children und bestellen eigene Felder, bauen Gemüse an und halten Schweine und erreichen so Nachhaltigkeit. Die Patienten werden von den Erlösen und dem Gemüse ernährt. 
In Zukunft soll es sich immer mehr tragen und selbstständig werden.

Deine Aufgabe ist es neben deiner Famulatur dieses Food-Projekt zu unterstützen. Es wäre toll, wenn du das Projekt weiterentwickeln könntest, neue Spender gewinnst, die Homepage aktuell hälst und im besten Fall das Projekt auf andere Stationen ausweitest. Eine weitere wichtige Aufgabe ist eine Bestandsaufnahme durchzuführen, wie das Projekt läuft. Da das Projekt noch sehr jung ist und sich viele Strukturen im Aufbau befinden, hast du hier einen sehr großen Mitgestaltungsspielraum!

organisation
etfyd
Voraussetzungen:

Klinik

gute Englischkenntnisse

Kreativität, Neugier und Lust auf selbstständiges Arbeiten

Das Projekt bezieht sich momentan auf chirurgische und pädiatrische Patienten, daher wäre es super wenn du deine Famulatur in der Chirurgie oder Pädiatrie machst.

Kosten

150 US$ Studiengebühr (kann sich aufgrund des Wechselkurses kurzfristig ändern)
Kosten für Verpflegung und Unterkunft müssen vom Studenten getragen werden. Es gibt verschiedene Unterbringungsmöglichkeiten, von 30€ bis 150€ im Monat, die wir vermitteln können. Die Verpflegung ist in Ruanda sehr günstig und man kann sehr bequem in der Krankenhauskantine essen

Dauer
mindestens 1 Monat
Sprache
Englisch, Französischkenntnisse von Vorteil
Plätze
4
Bewerbung

über bvmd

Indien: Institute for Indian Mother and Child

Kurzbeschreibung

Das Projekt wurde vom ehemaligen medizinischen Direktor Mutter Teresas ins Leben gerufen, der immer noch ganzjährig dort arbeitet. Das Projekt besteht aus verschiedenen Programmen: Schulische Erziehung, Patenschaften, Finanzprogramm, medizinische Grundversorgung, Gesundheitserziehung, Unterkunft für Mittellose (Modelldorf).
Aufgabenbereich: Mitarbeit in Indoor- & Outdoorklinik, Wundversorgung, Impfungen, Vitamininjektion, aber auch Englischunterricht und Essensausgabe.
Es besteht die Möglichkeit auch alle anderen Programme kennenzulernen. Die Arbeiten werden nach Vorkenntnis der Studierenden eingeteilt.

Organisation
iimc.de
Einblick ins Volunteering
Voraussetzungen

Vorklinik und Klinik

Kosten

160€ für Unterkunft und das Projekt

Dauer

5 Wochen, Beginn jeweils zum 1. eines Monats
(nach erfolgter Zusage über die bvmd kann bei gewünschtem längeren Aufenthalt direkt beim Projekt angefragt werden, ob dies möglich ist)

Sprache

gute Englischkenntnisse

Plätze

2

Bewerbung

über bvmd

Indien: Tribal Health Initiative

Kurzbeschreibung

Die Tribal Health Initiative im Sittilingi Valley in Dahrmapuri, Tamil Nadu, 1993 von 2 jungen Ärzten gegründet, betreut heute ein Krankenhaus mit 24 Betten sowie Krankenstationen im Umland und verschiedene andere Projekte im Bereich "organic farming", "community health" und eine "craft initaitvie". Mittlerweile ist THI bereits in 21 Dörfern aktiv. Außerdem gibt es einige Aufklärungsprojekte und es werden Bewohner aus umliegenden Dörfern als Health Workers ausgebildet.
Das Projekt ist vor allem etwas für Medizinstudenten, die "einen Blick hinter die Kulissen" werfen wollen und nicht nur ihre klinischen Fähigkeiten verbessern wollen, da auch viel Wert auf die Projektarbeit in den Aufklärungsprogrammen liegt

Organisation

tribalhealth.org

freunde-von-sittilingi.de

Voraussetzungen

Vorklinik und Klinik

Kosten

25$ pro Tag (für Unterkunft und Verpflegung), ab Aufenthalt länger als 3 Wochen: 20 $ pro Tag

Dauer

mindestens zwei Wochen

Sprache

gute Englischkenntnisse, Tamil
"Medical students who come with the intention of only improving their clinical skills might be disappointed. Most of our staff are not familiar with English so  if you do not speak Tamil then it might be a bit difficult having in depth conversations (though some students have surprised us and themselves with their instant Tamil and hand gesturing abilities)"

plätze

2

Bewerbung

Zusätzlich muss die application form ausgefüllt werden.

Ecuador: Sprachkurs und Volontariat mit Atahualpa

Kurzbeschreibung

Das Projekt bietet die Möglichkeit einen professionellen Spanischkurs und die Mitarbeit in einem Public Health Projekt zu verbinden und so einen ganz besonderen Einblick in das Leben vor Ort zu erhalten.
Die Atahualpa Sprachschule ist eine eigenständige Einrichtung in Quito, die verschiedene Sprachprogramme mit Unterbringung und Social Program anbietet. Ehemaligen Sprachschülern aus Deutschland kam die Idee, dass ein Aufenthalt in Ecuador neben dem Erlernen der Sprache auch gut für ein Volontariat im medizinischen Bereich zu nutzen wäre, um so noch näher an den einheimischen Lebenswelten und örtlichen Problemen teilhaben zu können. Das Projekt sieht eine mind. zweiwöchige Teilnahme am Sprachkurs vor, über welchen es sich finanziert. Das anschließende Volontariat läßt sich beliebig verlängern.
Das Krankenhaus von Sangolqui hat  mehrere medizinische Fachbreiche und eine Notfallaufnahme. Das öffentliche Hospital ist die zentrale gelegene medizinische Versorgungsstelle im Landkreis von Sangolquie. Die Arbeit im Krankenhaus verlangt sehr viel  Eigeninitiative und Organisationstalent. Die Ärzte und das Krankenhauspersonal sind meist stark überlastet. Aus diesem Grund mangelt es auch oft an Zeit für eine intensive Einarbeitung.  Eigeninitiative wird dort gebraucht.

Organisation

atahualpa.info

Voraussetzungen

Klinik, Spanisch (Anfänger in Spanisch? siehe Unterpunkt "Sprache")

Kosten

Sprachkurs 9,50 US$ pro Stunde
Appartment (Selbstverpflegung): 10 US$ pro Tag
Gastfamilie (Vollpension): 19,50 US$ pro Tag
Studiengebühr Krankenhaus: 200,00 US$ für sechs Wochen

Dauer

Sprachkurs mindestens zwei Wochen

Volontariat mindestens vier Wochen

Sprache

Englisch (Sprachkurs obligat), Spanisch

Wenn du über keinerlei Spanischkenntnisse verfügst, muss du vor Beginn der Famulatur mindestens 40h Sprachkurs in der Sprachschule absolvieren sowie neben der Famulatur den Sprachunterricht weiterführen. Beachte dies bitte bei der Auswahl deiner Austauschdauer.

PLätzE
4
Bewerbung

neben der Bewerbung bei der bvmd muss noch dieses Formular ausgefüllt werden.
Bitte hängt der Bewerbung noch den Fragebogen medizinischer Kenntnisse sowie einen CV an.

 

Ecuador: Hospital Andino Alternativo de Chimborazo

Kurzbeschreibung

Das „Hospital Andino Alternativo de Chimborazo“ (HAACH) ist ein kleines Krankenhaus in den Anden im Herzen Ecuadors, das mit der Unterstüzung der Kirche versucht, besonders der ärmeren ländlichen Indio-Bevölkerung Ecuadors eine Gesund-heitsversorgung in ihrem Sinne zu gewährleisten. Es werden Gesundheitsleistungen der Schul-medizin, alternativen und andinen Medizin angeboten. Dabei steht eine gute Kooperation der Abteilungen im Vordergrund.

Neben der Tätigkeit im Krankenhaus, die in normalen Tätigkeiten einer Famulatur besteht, ist Sinn und Zweck des Aufenthaltes auch das Kennenlernen wie Mithelfen im Sektor der alternativen wie auch der andinen Medizin. Der Aufenthalt gestaltet sich dahingehend, in der ersten Woche alle Bereiche des Krankenhauses unter Anleitung kennenzulernen, um sich dann je nach eigenem Interesse fuer einen Bereich zu entscheiden. Hierbei stehen Schulmedizin, Alternativmedizin, andine Schamanen-Medizin und öffentliche Gesundheitsarbeit in der Gegend mit Besuchen der Communidades als Optionen offen.
Kontakt zur "Fundación Omar Mosquera" in Riobamba kann hergestellt werden. Diese NGO organisiert Projekte in umliegenden Gemeinden mit dem Schwerpunkt Gesundheitsprävention. Die Arbeit ermöglicht einen großen Einblick in das Leben der Einheimischen in den Dörfern. Zum Beispiel finden in den Dorfgemeinden und Schulen kleine Vorträge und  zum Thema Hygiene, Ernährung und Sexualkunde statt.

Organisation

hospitalandino.org

Voraussetzungen

gute Spanischkenntnisse
klinische Vorkenntnisse (Symptomatologie, Untersuchung am Patienten)
Offenheit für andere Ansätze der Gesundheitsversorgung (andin/alternativ)
Keine Angst vor einfachen Lebensbedingungen
Flexibilität

Dauer

mindestens vier Wochen

Kosten

Verpflegungs- und Wohnungskosten müssen vom Studenten getragen werden

Unterkunft kann organisiert werden (CA. 150-300€ im Monat)

Sprache

Spanisch

Sprachkurs zur Aufbesserung in Riobamba moeglich (7,50 USD / Stunde) – Vermittlung ueber die deutsch-ecuadorianische Gastfamilie

Plätze

1

Bewerbung

Lebenslauf und Motivationsschreiben auf Spanisch

El Salvador: Unidad Comunitaria de Salud Familiar (UCSF)

Kurzbeschreibung

Die „ Unidad Comunitaria de Salud Familiar (UCSF)“  ist eine kleine Gesundheitseinrichtung, vergleichbar mit einer Allgemeinarztpraxis auf dem Land.  Das Team besteht aus einem festangestellten Arzt, einer/einem jährlich rotierenden Ärztin/Arzt, welche/r im Anschluss an das Studium ein soziales Jahr absolviert,  einer Krankenschwester, einer Sekretärin und zwei sogenannten. „Promotores de Salud“. Gemeinsam sorgen sie für die medizinische Grundversorgung in der Gemeinschaft und sind die erste Anlaufstelle für alle medizinschen Anfragen.
Gesundheitsleistungen im öffentlichen Sektor sind in El Salvador kostenlos. Der überwiegende Teil der Einwohner hat keine feste Anstellung und ist auf die landwirtschaftliche Arbeit angewiesen. Das durchschnittliche Monatseinkommen liegt meist unter 100$.

Täglich nehmen durchschnittlich etwa 15-25 Patienten die Unidad de Salud in Anspruch. Zusätzlich werden im Durchschnitt ca. 10 schwangere Frauen betreut. Non-communicable diseases  (NCDs) machen den Großteil der Konsultationen aus. Dabei sind Bluthochdruck und Diabetes die häufigsten Krankheitsbilder. Darüber hinaus sind Pneumonien und Diarrhöen sehr häufig. Allerdings sind auch tropische Infektionskrankheiten wie Chagas und einzelne Fälle des Chikungunyafiebers, sowie Tuberkulose in der Vergangenheit aufgetreten und häufiger Grund für eine Konsultation.  

Leider besteht durch die Problematik der unzureichenden Verteilung und Bereitstellung von essentiellen Medikamenten aus der Hauptstadt ein chronischer Medikamentenmangel auf dem Land. Daher kann nicht immer eine hinreichende Behandlung gewährleistet werden. Das medizinische Equipement ist auf das Nötigste beschränkt. Das nächste Labor aber auch ein EKG – oder Röntgengerät steht erst in der nächst größeren Stadt zur Verfügung. Da es aber keinen öffentlichen Krankenwagen gibt, und auch nur wenige ein Auto besitzen, ist es nur sehr wenigen Bewohnern möglich eine fachspezifische medizinische Versorgung zu erhalten.  

Neben der Famulatur, die in der „Unidad de Salud“ in der Gegen um El Zapote absolviert werden kann, ist vor allem angedacht den Promotor de Salud im Bereich Public Health zu unterstützten. Dieser führt neben einem Zensus, informativen Veranstaltungen zu Prävention und Krankheitsaufklärung auch Impfungen durch, wie beispielsweise das Impfprogramm gegen das H1N1- Influenza- Virus im vergangen Jahr.

Organisation
unifiedforhealth.org
Vorraussetzungen

gute Spanischkenntnisse (mind. B1)
klinische Vorkenntnisse (Symptomatologie, Untersuchung am Patienten)
Offenheit für andere Ansätze der Gesundheitsversorgung
Keine Angst vor einfachen Lebensbedingungen
Flexibilität

Kosten

Verpflegungs- und Wohnungskosten werden von Studenten getragen (Eine warme Mahlzeit liegt bei CA. 3$)
Unterkunft kann beim Promoter de Salud organisiert werden (CA. 100$ im Monat)

Dauer
mind. 6 Wochen
Sprache
Spanisch
plätze
3
Bewerbung
Lebenslauf beifügen

Vivi,

unsere Bundeskoordinatorin für Public Health Austausch 2017/18