Breaking the Silence

Das Projekt möchte Medizinstudierende für die Bedürfnisse Hörgeschädigter sensibilisieren. In Form von Workshops und Kursen wollen wir mehr über die Kultur der Gebärdensprachgemeinschaft erfahren, uns mit der Geschichte beschäftigen und selbstverständlich auch ein paar erste Gebärden lernen. Das Ziel ist es nach und nach an allen deutschen medizinischen Fakultäten einen Gebärdensprachkurs als Wahlfach zu etablieren. 

Breaking the Silence ist ein IFMSA-Projekt, das auch in anderen Ländern bereits erfolgreich durchgeführt wird.
(IFMSA – International Federation of Medical Students’ Associations)

Warum ist Gebärdensprache so wichtig?

Man könnte meinen es sei nicht so wichtig sich mit der Gebärdensprache zu befassen, da auch hörgeschädigte Patienten_innen lesen und schreiben können. Doch wer genauer hinsieht, dem wird schnell klar, dass auch die Kommunikation durch Schriftsprache nicht barrierefrei ist.
Gehörlose denken in Bildern und Gebärden, daher ist das geschriebene Deutsch praktisch eine Fremdsprache. Das Schreiben und Lesen längerer Sätze ist somit wesentlich anstrengender als wir Hörenden oft denken. Aus diesem Grun fühlen sich viele Gehörlose in der schriftlichen Kommunikation unsicher und unwohl. Besonders in der Medizin kann dies zu vielen vermeidbaren Missverständnissen zwischen Patient_inin und Arzt_Ärztin führen. Umso wichtiger ist es, dass wir als zukünftige Mediziner_innen allen eine angenehme Kommunikationsbasis bieten können.





Interesse geweckt? Fragen? Anregungen oder Anmerkungen?
Immer her damit!

Ihr könnt uns jederzeit unter breakingthesilence@bvmd.de erreichen.

Aktuelles

Wir haben ein neues Logo!

Hand oder Herz - was erkennst du zuerst?
Mehr Infos findest du hinter dem roten Button weiter unten auf der Seite

WER WIR SIND

    

Tabea aus Würzburg
Thuong aus Würzburg
Nina aus Leipzig