Interview-Sammlung

 

Assistenzarzt auf der Allgemeinchirurgie in der Spreewaldklinik Lübben, Deutschland; Mitgründer und Vorstandsmitglied der NGO German Global Surgery Alliance; Trainer beim Deutschen Roten Kreuz und Mitglied der Learning Strategies International Organisation.

Auslandsaufenthalte: Syrien.

"Es ist für mich zum Lifestyle geworden, ehrenamtliche Arbeit zu leisten. Wer eine Leidenschaft hat, schaufelt sich die Zeit frei."

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit Weiterbildung in anthroposophischer Medizin, Fachexperte für weibliche Genitalverstümmlung

Auslandsaufenthalte: Zahlreiche Reisen auf 4 Kontinenten, ca. 10 Kurzaufenthalte in Eritrea

"Auch wenn wir nur sehr kleine Erfolge erzielen, bietet sich hier die Möglichkeit, nicht sprach- und machtlos Unterversorgung hinzunehmen, sondern sich für unsere PatientInnen und ihre Rechte einzusetzen."

Allgemeinarzt, Professor für Allgemeinmedizin an der Universität Marburg

Auslandsaufenthalte: Uganda, Süd-Sudan, Nord-Sudan.

„Wir sollten alle für die Privilegien, die wir haben, dankbar sein […]. Sich dieser Privilegien bewusst zu werden, wäre der erste Schritt, die Verantwortung dafür zu übernehmen und sie zu teilen, der zweite.“

Ärztin bei AnDOCken (ärztliche und soziale Praxis für Menschen ohne Papiere)

Auslandsaufenthalte: Chile, Ecuador, Spanien.

"Auch wenn wir nur sehr kleine Erfolge erzielen, bietet sich hier die Möglichkeit, nicht sprach- und machtlos Unterversorgung hinzunehmen, sondern sich für unsere PatientInnen und ihre Rechte einzusetzen."

Assistenzarzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Universitätskrankenhaus Tübingen und Gründer der NGO "Schenke eine Ziege"

Auslandsaufenthalte: Benin, Äthiopien, Uganda, Ruanda, Tansania.

"Bedürftigen Menschen zu helfen und sehen, dass man tatsächlich etwas bewegen kann, das ist jede Mühe wert."

Fachberater für Asyl- und Migrationsgesundheit

Auslandsaufenthalte: Simbabwe, Sudan, Angola, Gambia, Tschad, Afghanistan, Pakistan, Indien, Nepal, Bangladesch, Myanmar, Kambodscha, Vietnam, Malaysia, Indonesien, Türkei, Irak, Haiti

"Es geht nicht darum, ein gewisses Ziel zu erreichen, sondern der Weg dahin ist das Ziel. Somit gibt es keine Rückschritte, alles trägt zum Karriereweg bei."

Leiter des Projektbereichs Globale Gesundheitswissenschaften der Charité-Universitätsmedizin Berlin, Ärztlicher Referent an der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf.

Auslandsaufenthalte: Philippinen, Haiti, Süd-Sudan, Republik Kongo, Somalia, Uganda, Sierra Leone, Chad, Eritrea.

"Am Anfang einer Karriere ist man häufig sehr ungeduldig und frustriert, weil man auf sofortige Erfolge hofft. Aber über die Jahre sieht man, wie sich Dinge doch langsam verändern."

Professur für Globale Kindergesundheit an der Universität Witten-Herdecke      

Auslandsaufenthalte: Nigeria, Indien, Malawi, England.

"Auslandserfahrung ist wichtig, wenn man sich Global Health verschreibt. Viele Themen finden sich jedoch auch direkt vor unserer Haustür."

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Anthropologie und Ethik der Medizin der Universitöt Köln, Dozent im Global Health Master der Universität Bonn

Auslandsaufenthalte: Senegal, Ruanda, Kongo, Tansania, Indonesien.

"Wenn man wirklich leidenschaftlich bei der Sache ist, ergibt sich für jeden einen Weg."