Katastrophenmedizin

Das Projekt Katastrophenmedizin wurde auf der MV in Gießen im Jahr 2016 neu gegründet und wird von Karin Geffert (Würzburg), Ida Walczak (Berlin) und Simon Drees (Berlin) geleitet. Ursprünglich hieß es "Simulationen in der Katastrophenmedizin" (SimKat).

Ziel des Projektes ist es, interessierten Studierenden im Rahmen von Workshops, Projektwochenenden und anderen Veranstaltungsformaten Kompetenzen im Bereich Katastrophenmedizin zu vermitteln. Hierfür werden verschiedene Simulationen und andere didaktische Elemente eingesetzt. Darüber hinaus steht das Projekt interessierten lokalen Initiativen beratend zur Seite und will deutschlandweit studentische Projekte vernetzen.

Interessierte können sich an katastrophenmedizin@bvmd.de wenden oder hier in den Mail-Verteiler eintragen. 

Neueste Updates:

24.08.2017:

Liebe Interessierte der Katastrophenmedizin und humanitären Hilfe,
am 13. und 14. Oktober findet in Berlin der XIX. Humanitarian Congress statt, auf dem aktuelle Herausforderungen der humanitären Hilfe mit Expertinnen und Experten aus aller Welt diskutiert werden können.
Das Projekt Katastrophenmedizin organisiert für die studentischen Teilnehmenden vom 12. bis zum 15. Oktober ein Rahmenprogramm, bei dem ihr für die Konferenz Nützliches und darüber hinaus Neues lernen könnt. Inhaltliche Unterstützung erhalten wir u.a. von den Arbeitsgruppen Medizin und Menschenrechte, Public Health und UAEM sowie von externen Experten von MSF und der Berliner Feuerwehr. Ein detailliertes, vorläufiges Programm findet ihr hier.
Für Verpflegung am Donnerstag, Samstag und Sonntag ist gesorgt, wir werden versuchen euch bei Bedarf bei Berliner Medizinstudierenden unterzubringen. 
Eine verbindliche Anmeldung ist ab sofort bis zum 17.09.2017 hier möglich, die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro (für Verpflegung, Druck- und Materialkosten). Achtung: Es gibt nur 25 Plätze, first come, first served! 
Wir freuen uns auf euch!

08.07.2017:

Wir begrüßen Ida Walczak aus Berlin als neues Mitglied in der Projektleitung. Außerdem planen wir derzeit Workshops für den Bundeskongress in Mainz im Dezember und andere Veranstaltungen - genauere Informationen folgen in Kürze.

10.06.2017:

Wir haben uns umbenannt! Das Projekt heißt ab jetzt nur noch "Katastrophenmedizin". Ziel ist es, das Projekt thematisch über Lehrformate und die stud. Ausbildung hinaus zu erweitern. In Zukunft soll auch die inhaltliche Arbeit zum Thema Katastrophenmedizin und die Vernetzung studentischer Initiativen Teil des Projektes sein. Hierfür werden wir auch die Projektleitung um eine weitere Person erweitern, die Ausschreibung hierfür läuft derzeit.

15.01.2016:

Inzwischen konnten wir weitere 4 "AFTERSHOCK"-Durchläufe in Freiburg (bvmd Bundeskongress), Berlin (AG Notfall- und Katastrophenmedizin), Frankfurt und Homburg durchführen. Vielen Dank an alle TeilnehmerInnen!

19.10.2016:

Der erste Durchlauf von "AFTERSHOCK" lief sehr gut und wir freuen uns auf eine neue Runde bei dem Bundeskongress in Freiburg.

01.09.2016:

Frisch aus den USA eingetroffen ist das Spiel „AFTERSHOCK“, welches wir gemeinsam mit euch ausprobieren wollen! Am 15. Oktober um 18 Uhr findet in Berlin der erste offizielle Durchlauf mit 12 Teilnehmenden statt. Habt ihr Interesse mitzumachen? Dann meldet euch: simkat@bvmd.de.