Katastrophenmedizin

Das Projekt Katastrophenmedizin wurde auf der MV in Gießen im Jahr 2016 neu gegründet und wird von Karin Geffert (Würzburg) und Simon Drees (Berlin) geleitet. Ursprünglich hieß es "Simulationen in der Katastrophenmedizin" (SimKat).

Ziel des Projektes ist es, interessierten Studierenden im Rahmen von Workshops, Projektwochenenden und anderen Veranstaltungsformaten Kompetenzen im Bereich Katastrophenmedizin zu vermitteln. Hierfür werden verschiedene Simulationen und andere didaktische Elemente eingesetzt. Darüber hinaus steht das Projekt interessierten lokalen Initiativen beratend zur Seite und will deutschlandweit studentische Projekte vernetzen.

Interessierte können sich an katastrophenmedizin@bvmd.de wenden oder hier in den Mail-Verteiler eintragen. 

Neueste Updates:

10.06.2017:

Wir haben uns umbenannt! Das Projekt heißt ab jetzt nur noch "Katastrophenmedizin". Ziel ist es, das Projekt thematisch über Lehrformate und die stud. Ausbildung hinaus zu erweitern. In Zukunft soll auch die inhaltliche Arbeit zum Thema Katastrophenmedizin und die Vernetzung studentischer Initiativen Teil des Projektes sein. Hierfür werden wir auch die Projektleitung um eine weitere Person erweitern, die Ausschreibung hierfür läuft derzeit.

15.01.2016:

Inzwischen konnten wir weitere 4 "AFTERSHOCK"-Durchläufe in Freiburg (bvmd Bundeskongress), Berlin (AG Notfall- und Katastrophenmedizin), Frankfurt und Homburg durchführen. Vielen Dank an alle TeilnehmerInnen!

19.10.2016:

Der erste Durchlauf von "AFTERSHOCK" lief sehr gut und wir freuen uns auf eine neue Runde bei dem Bundeskongress in Freiburg.

01.09.2016:

Frisch aus den USA eingetroffen ist das Spiel „AFTERSHOCK“, welches wir gemeinsam mit euch ausprobieren wollen! Am 15. Oktober um 18 Uhr findet in Berlin der erste offizielle Durchlauf mit 12 Teilnehmenden statt. Habt ihr Interesse mitzumachen? Dann meldet euch: simkat@bvmd.de.