EMSA Autumn Assembly 2017 in Budapest

Vom 2. bis 9. September 2017 fand die Autumn Assembly der EMSA statt.  

Die EMSA Germany war mit 36 Teilnehmer_Innen aus 11 Lokalgruppen vertreten. Einen Überblick über die Themen sowie einige Fotos findet ihr weiter unten. Die Tagesberichte wurde von einzelnen EMSAi der deutschen Delegation geschrieben und schildern ihren Blick auf den jeweiligen Tag.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen! :) 

Fragen beantworten wir gerne auch per Email an noei@bvmd.de

Tag 1: Lukas aus Berlin

Gestern begann die 27. Herbstversammlung (Autumn Assembly) der European Medical Students' Association (EMSA) in Budapest, Ungarn.

Die EMSA ist die Vereinigung der Medizinstudierenden in Europa, welche sich als Ziel gesetzt hat gemeinsam einen Beitrag zu einem vereinten und gesunden Europa zu leisten. Wir sind mit 36 Delegierten von 11 der deutschen medizinischen Fakultäten vor Ort vertreten.  Das Thema dieser Versammlung ist Antimicrobial Resistance und wir werden an diversen Plenumssitzungen, Sessions und Trainings zu diesem und weiteren Themen teilzunehmen. 

Im Laufe des gestrigen Tages kamen wir als Delegation zusammen, haben alte Freunde getroffen, den erstmaligen Teilnehmer*innen wurde eine Einführung in die Strukturen der EMSA gegeben, während die erfahreneren Teilnehmer*innen sich mit Positionspapieren und den kommenden Bewerbungen auseinandergesetzt haben. 
Zum Abschluss des Tages haben wir an der Opening Ceremony teilgenommen, auf welcher einige hochkarätige Redner gesprochen haben und die Europahymne "Ode an die Freude" gespielt wurde. 
Danach hörten wir ungarische Livemusik, sahen einen traditionellen Tanz und konnten dann selbst das Tanzbein schwingen.

Tag 2: Alina aus Tübingen

Tag zwei der EMSA Autumn Assembly stand für mich persönlich ganz im Zeichen der Antibiotikaresistenzen.

Auf das erste Plenum folgte das Symposium mit drei Vorträgen über die Entstehung von Resistenzen, “Superbugs” (Bakterien, die auch auf Reserve-Antibiotika nicht mehr ansprechen) und Präventionsmaßnahmen. Am meisten begeistert hat mich als alte Naschkatze der erste Vortrag: Die polnische Referentin hatte Pralinenschachteln mit ganz feinem Glitzer präpariert, um die Verbreitung von Keimen zu veranschaulichen.

Nach dem Mittagessen gingen die nationalen Koordinatoren (NCs) in die NC Session, um dort grundlegende Dinge bezüglich der Organisation, etc. zu klären. Währenddessen konnten wir anderen an einer sogenannten Pillar Session teilnehmen. Die EMSA stützt sich als Organisation auf sechs Säulen (Pillars):
1. Medical Education 
2. Medical Science 
3. Public Health 
4. European Health Policy 
5. European Integration and Culture 
6. Medical Ethics and Human Rights 
Bei einer Pillar Session wird nun ein aktuelles Thema unter dem Aspekt des jeweiligen Pillars diskutiert. 
Die Session von Medical Ethics and Human Rights stand unter dem Motto “Prescribing Antibiotics Ethically”. Äußerst lebhaft wurde unter anderem diskutiert wie restriktiv oder freigiebig man Antibiotika in Zeiten von Massentierhaltung und Superbugs handhaben sollte.

Nach einer Kaffeepause konnte man noch an verschiedenen Trainings teilnehmen, unter anderem Conflict Management und Breaking Bad News. 
Nein, bei Breaking Bad News wird nicht darüber spekuliert ob da in nächster Zeit nochmal eine Spin-off Serie kommen soll oder so. Vielmehr geht es darum, schlechte Nachrichten möglichst schonend zu vermitteln. Unsere griechischen Trainer Panos und Christina haben sich mächtig ins Zeug gelegt und eine richtig gute Session inklusive sehr interaktiven Rollenspielen gehalten!

Krönender Abschluss des Abends war eine dreistündige Schifffahrt auf der Donau bei Nacht. Vom Fluss aus ist die beleuchtete Stadt wahnsinnig schön!

Tag 3: Vicky aus München

Gestern war der dritte Tag unserer Generalversammlung in Budapest. Der Tag begann mit verschiedenen Workshops zu Themen wie interprofessionelle Kollaboration in der Medizin oder Kreativität. Ich selbst nahm an einem Workshop zum Thema „How to organize an EMSA-Event“ teil, in dem wir uns damit auseinandersetzten, welche Faktoren bei einer solchen Aufgabe eine Rolle spielen und was für Herausforderungen auf das Team zukommen, das eine solche Mammut-Aufgabe stemmen will.

Nach einer kurzen Kaffeepause zum Verschnaufen ging es mit der Twinning und Project Fair weiter, die einem die Möglichkeit gibt neue Partnerstädte für einen Studentenaustausch zu finden und die einzelnen FMOs (Faculty Member Organisations) ihre tollen, inspirierenden Projekte vorzustellen.

Nachmittags war wieder Zeit fürs Plenum. Hier stellten sich die Kandidaten für das kommende Amtsjahr vor.

Der Abend wurde wunderbar durch die European Village Party (EVP) abgerundet. Die verschiedenen Nationen haben hier die Möglichkeit sich mit ihren traditionellen Delikatessen zu präsentieren und ihr Land kulturell zu vertreten. Als deutsche Delegation kamen wir in Tracht und hatten Leckereien wie HARIBO und Kinderschokolade im Gepäck. Außerdem wurden wir in traditionelle Tänze der Polen und Türken eingeführt und zeigten ihnen den „Medikopter“, der große Hit von den Medimeisterschaften.

Alles in allem war es ein anstrengender aber gelungener dritter Tag mit vielen neuen Eindrücken.

Tag 4: Jannes aus Münster

Wie schnell die Zeit doch wieder voran geschritten ist. 

Gestern war bereits der vorletzte Tag unserer Generalversammlung. Am Vormittag nutzen einige von uns die Gelegenheit Budapest während einer Stadtführung näher kennenzulernen. Zwei Budapester Mediziner führten uns durch Buda und Pest an der Donau entlang und zeigten uns unter anderem das Parlament, die Markthalle, die Freiheitsbrücke, das Gallert Hotel und die Basilika. Wie glücklich wir uns doch schätzen können, dass unsere Konferenz in so einer tollen Stadt ausgetragen wird! 

Andere entschieden sich für einen Erholungsschlaf am Vormittag, nachdem wir Deutschland bei der European Village Party am Abend zuvor gebührend vertreten hatten. Am Nachmittag ging es dann für alle mit den Pillar Sessions weiter und anschließend fanden die diesmaligen Wahlen statt. Äußerst erfreulich war hier von Deutscher Seite die Wahl von Felix Machleid von EMSA - TU Munich zu Health Policy Director und Sabrina Reif von der AK EMSA LMU München in den Supervisory Council. 

Sehr informativ war der Vortrag von Dr. Jaques de Haller, dem Präsidenten des CPME (Standing Committee of European Doctors) und bei den anschließenden Country Presentations konnte man sich über Projekte, die einzelne Länder auf die Beine stellen informieren und sich motivieren lassen einiges davon in der Heimat umzusetzen. 
Daraufhin wurde noch über Policy Statements diskutiert - hier hat die EMSA Versammlung unter anderem klar Stellung zur steigenden Bedrohung durch mikrobielle Resistenzen bezogen und sich ebenso klar für die fundamental wichtige Bedeutung des Impfen ausgesprochen. 

Abends traf sich die EMSA Familie zum Social Programm in einer angemieteten Bar und einige Ausdauernde tanzten wieder einmal bis tief in die Nacht hinein. 

Nach einem weiteren, ebenso anstrengend wie wunderschönen vorletzten Tag, fiel dann jeder erschöpft ins Bett und sammelte Vorfreude und Kraft für den heutigen letzten Tag!

Tag 5: Nora aus München

Welch eine Nacht! Unser letzter gemeinsamer Tag der Assembly wurde mit einem wunderschönen Gala-Dinner mit anschließender Party begossen, für die wir uns alle schön herausgeputzt hatten. 

Im Tagesverlauf konzentrierten wir uns in verschiedensten Pillar-Sessions auf aktuelle Themen, die im medizinischen Feld von Relevanz sind. Als interessante Abwechslung hörten wir zwischen den einzelnen Plenarsitzungen den Vortrag von Paul Laffin der British Medical Association zur Thematik “Brexit und dessen Folgen im medizinischen Bereich”.

Im Plenum wurden die letzten wichtigen Entscheidungen getroffen und wir freuen uns sehr, dass das Policy Statement der FMO TU Munich zum Thema “Antimicrobial Resistance” angenommen wurde!

Um den blue spirit noch weiterleben zu lassen, fährt ein Großteil der Assembly noch weiter auf einen Field Trip zum Balaton und viele andere genießen für ein paar Tage Budapest. 

Delegation

Für euch waren bei dieser Veranstaltung dabei:

  • Leu, Christoph, Lukas, Lina, Julian (Berlin)

  • Eva, Rike, Richard (Bochum)

  • Anna, Stefan (Bonn)

  • Anahita, Marina, Lilly, Sarah, Shatursha (Essen)

  • Sebastian, Philippa, Aria (Heidelberg)

  • Nanna, Rose (Magedburg)

  • Sabrina, Felix, Vicky, Irmi, Julie, Matthias (München LMU)

  • Felix, Nora, Dominik, Sebastian, Cornelia (München TU)

  • Jannes (Münster)

  • Marcus, Tugs, Alina (Tübingen)

  • Jannis (Würzburg)