World Health Summit 2018

Von 14.-16.10.2018 waren Sophie und Laura, Bundeskoordinatorinnen der AG Public Health, gemeinsam mit anderen bvmd und IFMSA VertreterInnen auf dem World Health Summit (WHS) in Berlin zu Gast. Der WHS ist das jährliche Treffen der M8 Alliance of Academic Health Centres, Universities and National Academies. Es wird die gesamte Bandbreite von Themen der globalen Gesundheit behandelt und verschiedene internationale Akteure werden zusammengebracht. Die einzelnen Sessions sind zumeist in Form von Vorträgen oder Podiumsdiskussionen und dauern jeweils anderthalb Stunden.

Über die drei Tage hatten sie so die Gelegenheit an Sessions zu Themen wie Zugang zu Medikamenten, Impfungen, Universal Health Care Coverage oder Antibiotika Resistenzen teilzunehmen. Außerdem konnten Kontakte zu verschieden Gruppen, wie etwa Women in Global Health aufgenommen werden. Für die bvmd nahm Karin Geffert vom Projekt GandHI an einer Podiumsdiskussion zum Thema Global Health in der Lehre statt und konnte hier die studentische Meinung eindrucksvoll vertreten.

Ein Highlight des WHS war sicher auch die Abschlussveranstaltung in Kooperation mit Grand Challenges, bei der unter anderem Kanzlerin Angela Merkel, Bill Gates und Dr. Tedros, Director General der Weltgesundheitsorganisation, als Redner anwesend waren. Der Schwerpunkt lag vor allem auf den Zielen für nachhaltige Entwicklung und der Vorstellung des SDG3 Global Action Plans.
Auch wenn viele der Sessions einen guten Einblick in aktuelle Diskussionen der Global Health Welt geben, liegt ein starker Fokus beim WHS auf dem Netzwerken und Kontakte knüpfen. Dafür eignen sich auch die vielfältigen Abendveranstaltungen, wie die World Health Summit Night am Montagabend bei der ausschweifend getanzt wurde.
Da nicht alle Themen im Programm des WHS Platz finden, lohnt es sich auch einen Blick auf parallel stattfindende Nebenveranstaltungen zu werfen. So fand beispielsweise der Vortrag „WHO sets the global agenda“, organisiert von Medico und Brot für die Welt, statt. Hier wurde der Einfluss von Philanthropen im Gesundheitssektor näher beleuchtet, was nochmals eine gute Ergänzung zu den auf dem WHS besprochen Themen darstellte.

Insgesamt bestandt der WHS also aus drei ereignisreichen Tagen voll neuer Erkenntnisse und Kontakte und ist sicherlich als eines der Highlights im Bereich globaler Gesundheit in Berlin anzusehen.

Falls ihr weitere Frage zum Inhalt oder zur Teilnahme am World Health Summit habt, meldet euch gerne per Mail (npo@bvmd.de) bei uns.

Sophie und Laura mit Dr. Roopa Dhatt, Executive Director von Women in Global Health
Mitglieder der bvmd und IFMSA Delegation bei der Eröffnungszeremonie am Montag